Bildungsstreik Demo 17.11 in Sb

Am heutigen Dienstag haben zeitweise bis zu 250 Menschen in Saarbrücken an der Demonstration zum Bundesweiten Bildungsstreik teilgenommen. Bei Nieselregen und seltsam anmutender Klassischer Musik zogen die DemonstrantInnen vom St. Johanner Markt am Landtag vorbei, wo eine erste Zwischenkundgebung gehalten wurde. Weiter gings in Richtung Landwehrplatz, von wo aus der Weg zurück zum St. Johanner Markt mit kurzem Stopp am Rathaus St. Johann wieder aufgenommen wurde. Neben dem aufrufenden Bündnis gegen Studiengebühren und selbstverständlich dem Kompetenzzentrum Bummelstudium beteiligten sich verschiedene andere Organisationen wie etwa Ver.di, DGB, GEW und Die Linke. Außerdem wurden einige Schwarzrote Fahnen gezeigt.

Inhaltlich ging ein Großteil der Beiträge lediglich auf die Rolle der Bildung als berufsqualifizierende Maßnahme ein und forderte ein möglichst reibungsloses Studium durchführen zu können, um schnell und effektiv seine Ware Arbeitskraft anzubieten. Außerdem forderte man die PolitikerInnen zum Handeln auf. Schließlich sei in einem rohstoffarmen Land wie Deutschland eine gute (Aus-)Bildung die einzige Möglichkeit, sich auch weiterhin an der Spitze des Weltmarktes zu behaupten. Wer etwa Steinkohle und ausgebildete Menschen gleichsetzt, hat die Phrase vom „Humankapital“ bereits vollends verinnerlicht. Die Ablehnung von Langzeit- und Zweitstudiumsgebühren wurden damit begründet, dass erweiterte Qualifikationen durchaus nötig sein könnten, um sich am Arbeitsmarkt durchzuboxen. Wir hingegen sehen Lernprozesse im Allgemeinen und Studium im Besonderen nicht als bloße Vorbereitung auf das Berufsleben, sondern als unabdingbaren Schlüssel zur Entstehung einer emanzipierten und freien Gesellschaft, egal wie lange sie dauern.

Allein im bundesweiten Vergleich muten inhaltliche sowie personelle Ausformungen des Bildungsstreiks eher schwach an. Trotzdem ist es natürlich wichtig, Möglichkeiten und Anknüpfungspunkte für einen Protest zu organisieren und so Alternativen zur derzeitigen Bildungspolitik zuzulassen und publik zu machen. Wir unterstützen natürlich auch weiterhin das Bestreben des Bündnis gegen Studiengebühren die derzeitige Situation zu verändern, wollen aber mit unseren Beiträgen auch andere Wege für eine „Kritik am Bildungsstandort Deutschland“ aufzeigen.

Wir als Kompetenzzentrum Bummelstudium treffen uns am Montag, den 14.12.09 um 18:30 Uhr im Gasthaus Dr. HC (Blumenstraße 23), um mit eventuell Interessierten Möglichkeiten, Ansätze und Perspektiven zu besprechen.